Deutsches Angus Beef Porterhouse Dry Aged ca. 750 gr Vergrößern

ALMO T-Bone Steak Dry Aged ca. 850 gr

ALMO-T-BONE

Neuer Artikel

Unser Dry-Aged T-Bone stammt steirischen Almochsen. Die Almochsen haben eine hervorragende Fettmarmorierung bekannt. Diese sorgen dafür, dass das Fleisch feinfaserig und zart wird. Außerdem haben wir das Steak zusätzlich noch 5 Wochen lang in unserer eigenen Dry-Aging-Kammer trocken gereift. So entsteht das würzig-klare Dry-Aged Aroma und der typische leicht nussige Geschmack.

Waage Grammgenau für Sie verwogen Grammgenau für Sie verwogen.

 

Mehr Infos

Auf Lager

54,22 € inkl. MwSt.

6,37 € pro 100 gr

Lieferzeit: 2-5 Werktage

Auf meine Wunschliste

Zusatzinformationen

MHD12 Tage
Artikelzustandfrisch
Dry AgedMindestens 42 Tage
VerpackungLandbox umweltfreundlich
Lieferungper DPD

Mehr Infos

WIE BEREITET MAN EIN T-BONE STEAK RICHTIG ZU?

Wie alle Steaks sollte auch T-Bone Steak kurzgebraten werden. Schneiden Sie vorher den Fettrand  ein, damit er sich bei der Zubereitung nicht wellt. Aufgrund des imposanten Gewichts, sollte ein T-Bone Steak nach dem scharfen Anbraten immer noch indirekt vor- oder nachgaren. Genießen Sie das Bone-In Rib-Eye Steak am besten pur mit einer Prise gutem Salz.

DER DRY-AGER

In unserem Steakhaus des Höfener Garten reifen wir seit über 6 Jahren unser Fleisch für die Steaks selbst. Michael Zwingel der Steakspezialist wählt nur die besten Rinder für die eigene Reifung aus. Im Dry-Ager reifen dann die ganzen Rücken über 5 Wochen zur Perfektion. Diese Steaks dann noch auf einem Big Green Egg gegrillt und Sie sind im 7 Steak Himmel.

 

ALMOCHSENFLEISCH

Almochsen auf der Weide

"Die Menschen sollen weniger, aber hochwertigeres Fleisch essen“.

 

sagt Karl Schirnhofer, Für den Chef eines Fleischverarbeitungsbetriebs eine ungewöhnliche Ansage. Doch Schirnhofer, der das gleichnamige Unternehmen seit 1981 leitet, hat feste Überzeugungen Nicht nur der Umwelt soll es gut gehen. sondern vor allem auch Mensch und Tier. Es versteht sich daher von selbst, dass alle Tiere, die von Schirnhofer verarbeitet werden, bei österreichischen Bauern in artgerechter Haltung aufwachsen. Karl Schirnhofer hat den Betrieb aus Kaindorf, der 1926 von seinem Großvater zum Handel mit Lebendvieh gegründet worden war, Anfang der l990er übernommen. ,,Was uns von anderen unterscheidet, ist die Vertragsbauernschaft“, erklärt Karl Schirnhofer. ,,Das heißt, wir haben mit unseren ca. 90 Schweinebauern und knapp 400 Almo-Bauern strenge Verträge — die Bauern unterwerfen sich bei der Produktion unseren Regeln, dafür zahlt ihnen Schirnhofer höchste Preise am Markt samt einer Prämie.“

Erfolgsmodell Almochse

Almochse von unten fotografiert

Rund 4.000 Almochsen weiden im Summer auf den Hängen des steirischen Naturparks Almenland. Einst waren sie gefragte Arbeitstiere, bis sie durch den leistungsstärkeren Traktor verdrängt wurden. Wohin also mit den Rindern, die weder für Zucht noch zur Milchproduktion geeignet sind? Zunächst sah es nicht gut aus. bis Ende der 1980er Jahre wurden sie als billige Fleischlieferanten nach Nordafrika ver- schifft. Dann hatten die Bauern der oststeirischen Region Almenland eine Idee ; Künftig sollten die Tiere im Sommer auf den Almen der Region weiden und im Winter mit heimischem, gentechnikfreiem Futter versorgt werden. So werden einerseits die Almen kultiviert, andererseits entsteht Fleisch von höchster Qualität, Ein Bauer bringt pro Jahr im Schnitt zehn Ochsen zur Schlachtreife. 1995 nahm Karl Schirnhofer die Almo-Bauern unter Vertrag. Schirnhofer kümmert sich um die Vermarktung des Almochsenfleischs und bietet den Bauern eine Abnahmegarantie — und zahlt die höchsten Preise für das Fleisch in Österreich. lm Gegenzug fordert Karl Schirnhofer von den ALMO-Bauern die Einhaltung nach strengsten Oualitätsrichtlinien 150 Tage im Jahr müssen die Ochsen auf der Alm und auf der Weide sein. lm Winter sind sie in Freilaufstallen untergebracht, im Sommer auf der Alm. Eiweißfuttermittel wie Soja- extraktionsschrot ist verboten. Vor der Schlachtung werden die Tiere nicht durch lange Transportwege gestresst. All das wirkt sich natürlich auf die Fleischqualität aus. Bei einer Gegenverkostung mit anderem Rindfleisch — ohne zu würzen — macht sich das Almo-Fleisch durch seinen unverkennbaren, bekömmlichen Rindfleischgeschmack bemerkbar. Man könnte beim Almo-Almochsenfleisch durchaus ohne Gewürze auskommen.“ Frische bringt's

Ökoregion Kaindorf

Almkirche auf der Weide

Neben dem gentechnikfreien Almo-Almochsenfleisch stellt Schirnhofer auch Rindfleisch, Premium-Schweinefleisch, steirisches Premium-Kalbfleisch sowie Würste und Schinken in Kaindorf her, Das Engagement von Karl Schirnhofer und seinen Mitarbeitern am Standort in Kaindorf drückt sich nicht nur in exzellenten Fleischprodukten aus. sondern auch in langjährigen Partnerschaften der Umweltschutzor- ganisation Greenpeace und der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, Eine Auszeichnung, die in der Fleischindustrie Seltenheitswert hat. Karl Schirnhofers Vision ist, dass sein Unternehmen vollständig zum grünen Betrieb wird. Daher hat er im Heimatort Kaindorf mit 200 Bauern ein Projekt zum Humusaufbau gestartet. So soll der durch intensiv Wirtschaft ausgelaugte Boden wieder in seinen Urzustand gebracht wurden, Nebeneffekt ist, dass dadurch enorme Mengen C02 gebunden werden können. ,,Unsere Vertragsbauern liefern höchste Qualität“ KARL SCHIRNHOFER Gläserne Fabrik Neben dem Umwelt- und Tierschutz hat sich Schirnhofer selbstver- ständlich dem Konsumenten verpflichtet. Seit 2009 lädt der Betrieb aus Kaindorf bei Hartberg Interessierte daher in seine Gläserne Fab- rik. Dort können die Besucher die Verarbeitung der Fleischwaren bei Schirnhofer genau unter die Lupe nehmen. Ein Angebot, auf das die Konsumenten anscheinend gewartet haben; 170000 Besucher wer- den in der Gläsernen Fabrik jährlich Zeuge, wenn Würste geformt, Schinken geräuchert und Filets zugeschnitten werden. Nicht zuletzt profitiert so auch die (Ökoregion Kaindorf durch zusätzliche Gäste.

Versand

Wir versenden unser Fleisch in der umweltfreundlichen Landbox aus Stroh, die in der Biomülltonne entsorgt werden kann.

Landbox geöffnet

Landbox erklärt

 

Warum Stroh?

Haltbarkeit

So bewahren Sie die Produkte richtig auf

Die Haltbarkeit unserer Produkte richtet sich grundsätzlich nach dem jeweils angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist wie bei allen Lebensmitteln so zu verstehen, dass wir den einwandfreien Zustand der Ware bis zu diesem Datum garantieren bei entsprechender Lagerung. Es sagt nicht aus, dass die Ware nach diesem Datum automatisch verdorben ist.

Sie werden auf den Waren zwei verschiedene Daten zur Haltbarkeit finden:
1) für die Lagerung frischer Produkte: Im Kühlschrank bei einer Temperatur von 0-2 °C lagern. Das angegebene MHD bezieht sich auf die Lagerungstemperatur
2) für die Lagerung im schockgefrosteten Zustand (fresh frozen) bei -18 °C

Fleisch- und Fischprodukte sollten zum Auftauen in der Ursprungsverpackung bleiben, da so die Hygiene am besten gewährt bleibt. Grundsätzlich sollten Sie das Fleisch so kurz wie möglich im Kühlschrank lagern. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie das Fleisch nicht sofort verbrauchen können, weil z. B. Gäste absagen oder Sie das Fleisch aus anderen Gründen nicht sofort verzehren können. Sollten Sie entscheiden,
- nicht gefrorene Ware einzufrieren,
- gefrorene Ware aufzutauen und dann im Kühlschrank zu lagern,
- gefrorene Ware aufzutauen und wieder einzufrieren*
empfehlen wir folgende Lagerzeiten nicht zu überschreiten:

- zum ersten Mal eingefrorene Produkte > abhängig von Fleischsorte mehrere Monate
- Lagerung aufgetauter (vakuumierter) Produkte im Kühlschrank bis zu 3 Tage
- erneut eingefrorene Produkte > abhängig von Fleischsorte mehrere Monate

Prinzipiell ist die Haltbarkeit von Fleisch davon abhängig, welchen Temperaturen und Temperaturschwankungen das Fleisch ausgesetzt ist. Je höher die Lagertemperatur und je mehr Temperaturschwankungen, desto kürzer wird die Lagerzeit sein.

 

*Grundsätzlich spricht nichts gegen ein erneutes Einfrieren, vor allem dann nicht, wenn das Lebensmittel vor dem Verzehr erhitzt werden muss. Zwar leiden Nährstoff- und Vitamingehalt, aber Wiedereinfrieren ist hygienisch sicherer als das Aufbewahren im Kühlschrank bei Plustemperaturen. Je schneller dann der erneute Gefriervorgang verläuft, desto besser. Unsere eigenen Tests zeigen, dass Sie davon ausgehen können, dass die Qualität und der Genuss unseres Fleisches durch das Wiedereinfrieren nicht beeinträchtigt werden.

Alle Haltbarkeits-Tipps beziehen sich auf hygienisch einwandfreie und erstklassige Ausgangsware.

Bewertungen

Aktuell keine Kunden-Kommentare

Eigene Bewertung verfassen

ALMO T-Bone Steak Dry Aged ca. 850 gr

ALMO T-Bone Steak Dry Aged ca. 850 gr

Unser Dry-Aged T-Bone stammt steirischen Almochsen. Die Almochsen haben eine hervorragende Fettmarmorierung bekannt. Diese sorgen dafür, dass das Fleisch feinfaserig und zart wird. Außerdem haben wir das Steak zusätzlich noch 5 Wochen lang in unserer eigenen Dry-Aging-Kammer trocken gereift. So entsteht das würzig-klare Dry-Aged Aroma und der typische leicht nussige Geschmack.

Waage Grammgenau für Sie verwogen Grammgenau für Sie verwogen.